Menü Schließen

Ahorner CSU mahnt zur Vorsicht

Radwegebau Schafhof-Wohlbach beginnt 2023

Vor Mitgliedern des CSU-Ortsverbandes Ahorn sprach sich MdL Martin Mittag für eine begrenzte Verlängerung der aktiven Atomkraftwerke aus, um Energiesicherheit zu erreichen. Zwar stehe Bayern bei den erneuerbaren Energien bereits schon jetzt im Vergleich zu anderen Bundesländern gut da, werde aber dennoch im Tempo zulegen. Nach Meinung des CSU-Politikers gibt die Bundesregierung in vielen Punkten ein schwaches und uneiniges Bild ab, ohne klaren Kurs. Dieser Auffassung schlossen sich mehrere Mitglieder an.

Geehrte und Gratulanten von links: Landrat Sebastian Straubel, Andreas von Imhoff, Winfried Beyer, MdL Martin Mittag, Alexander Schubert, Roland Schulz, Ortsvorsitzender Marcel Trost, Arno Reinsbach und Rainer Oehrlein.
Geehrte und Gratulanten von links: Landrat Sebastian Straubel, Andreas von Imhoff, Winfried Beyer, MdL Martin Mittag, Alexander Schubert, Roland Schulz, Ortsvorsitzender Marcel Trost, Arno Reinsbach und Rainer Oehrlein.

Landrat Sebastian Straubels Rede war von Problemen und Vorhaben im Gesundheitswesen auf regionaler Ebene geprägt. Der Neubau eines Klinikums auf der Lauterer Höhe in Coburg sei für die Gesundheitsversorgung von entscheidender Bedeutung. Um aber bis zur Eröffnung des neuen Klinikums eine hohe Qualität in der Gesundheitsvorsorgung aufrecht erhalten zu können, seien weitere Investitionen in die bestehende Anlage nötig.

Schließlich ging der Landrat auf den anstehenden Bau eines Radweges zwischen den Ahorner Gemeindeteilen Schafhof und Wohlbach im nächsten Jahr ein. Straubel sprach sich zugleich für stetige Investitionen in die Infrastruktur, sprich: Straßenerhalt, aus. Als Beispiel nannte er die Verbindung zwischen Witzmannsberg und Seßlach, deren Zustand zuvor CSU-Ortsvorsitzender Marcel Trost bemängelt hatte.

Abschließend verwies Marcel Trost auf einige größere Projekte in der Gemeinde Ahorn: Barrierefreier Umbau des Rathauses für 645.000 Euro und 120.000 Euro für Bushaltestellen. Der neue Spielplatz in Witzmannsberg wird Kosten in Höhe von 200.000 Euro verschlingen, für einen Bagger, mit dem der Bautrupp ausgestattet wird, sind 60.000 Euro erforderlich. Für die Großprojekte Lehrschwimmbecken und Freizeitzentrum sind Mehrkosten angefallen. O-Ton Marcel Trost: „Wichtig als Fraktion ist uns, dass wir Investitionen vorsichtig und mit Maß und Mitte tätigen. Projekte sollten auch stetig auf deren tatsächlich notwendiges Maß sowie auf deren Anforderungen überprüft werden.“

Berichte und Reden wurden ergänzt durch Ehrungen. Gemeinsam mit den beiden CSU-Kreisvorsitzenden MdL Martin Mittag und Landrat Sebastian Straubel zeichnete Ortsvorsitzender Marcel Trost folgende Mitglieder für langjährige Treue aus: Rainer Oehrlein (45 Jahre), Winfried Beyer und Arno Reinsbach (je 20), Andreas von Imhoff und Roland Schulze (je 15) und Alexander Schubert (10).