Menü Schließen

Für Seßlach dürfen viele werben

Mit neuem Logo den Tourismus neu beleben

Die Stadt Seßlach hat ein Tourismus-Logo vorgestellt. Bisher verfügte das Kleinod des Coburger Landes außer dem Stadtwappen über kein eigenständiges Werbeinstrument mit Wiedererkennungswert, das sich auch für eine kommerzielle Nutzung eignet.

Aus diesem Grund hatte der Ausschuss für Tourismus und Kultur der Stadt Seßlach beschlossen, die Entwicklung eines entsprechenden Logos in Auftrag zu geben. „Uns war klar, dass der Entwurf eines Logos am Ende eines Prozesses mit allen Tourismus-Akteuren stehen muss“, hebt der Vorsitzende des Ausschusses, Dritter Bürgermeister Carsten Höllein, hervor. Deshalb gab es im vergangenen Jahr auch einen Workshop, zu dem alle Leistungsanbieter und Entscheidungsträger eingeladen waren, um Inhalte, Prioritäten und Ideen zu liefern. Auf dieser Grundlage konnte die Coburger Agentur ihre Entwürfe entwickeln.

Maria Brückner, Leiterin des Tourismusbüros der Stadt Seßlach, fasst die Ergebnisse zusammen: „Es hat sich rasch herausgestellt, dass wir als Stadt Seßlach jede Menge zu bieten haben und vielfältig sind.“

Gerade weil die für Seßlach sprechenden Attribute so zahlreich sind, standen nach Informationen der Agentur Symbolsprache und Reduktion an erster Stelle. Das Logo müsse nicht nur im Kontext der eigenen Identität bestehen, sondern sich vor allem auch im fremden Umfeld behaupten. „Es geht darum, die eigene Identität in Wort und Bild zu fassen“, so Maria Brücker. Dazu brauche es eine unverwechselbare Darstellung.

„Der Ausschuss hat sich ausgiebig mit den Vorschlägen beschäftigt und sich nach intensiver Diskussion für eine Variante entschieden“, erläutert Vorsitzender Carsten Höllein. Diese sieht folgendermaßen aus: Die Umrisse des Seßlacher Stadtgebiets in roter Farbe – in Anlehnung  an das Stadtwappen mit Johannes dem Täufer. Rechts verläuft der Schriftzug „Seßlach liebenswert anders“, wobei der Buchstabe i markiert ist, so dass auch die Lesart „Lebenswert“ möglich ist. Hinzu kommen je nach Nutzung und Zielgruppe drei Themenzeilen: Gastro, Skyline und Freizeit. Die beiden Wörter „liebenswert anders“ sollen das Lebensgefühl beschreiben. Der Zeichenstil ist schlicht, einfach und reduziert gehalten. Die Zeichnung wirkt dadurch sehr spontan. Der durchgehende Strich der Themen-Zeilen steht für Verbundenheit.

Die Themen in der Darstellung lassen sich vom kulinarischen Angebot auf weitere touristische Angebote beliebig fortführen. Egal ob Sehenswürdigkeiten oder Aktivitäten, wichtig ist der konsequente Wechsel von lebenswert und anders, sprich: „liebenswert anders“.“

Auf Wunsch vieler Workshop-Teilnehmer und Mitglieder des Tourismus- und Kulturausschusses wurde eine weitere Idee der Agentur, den Umriss des Stadtgebiets Seßlach darzustellen, im Schriftzug eingefügt und zum Teil des Logos erklärt. Denn nicht nur die Seßlacher Altstadt hat touristisch viel zu bieten, auch die Stadtteile sind für die Darstellung nach außen von großer Bedeutung, wie das Autilus Naturbad in Autenhausen, die Fachwerk-Kulisse in Gemünda, die traditionellen Feste in den Dörfern.

Der Tourismus- und Kulturausschuss hat den Beschluss gefasst, dass das Logo in Zukunft jeder im Stadtgebiet nutzen darf, sowohl Gewerbetreibende als auch Vereine. Dies muss allerdings auf Antrag und durch Freigabe in der Verwaltung (bei Maria Brückner) erfolgen. Die weitere Verwendung für Unterlagen der Stadt wird in den nächsten Wochen verwaltungsintern besprochen.

Auch Erster Bürgermeister Maximilian Neeb freut sich über das neue Marketinginstrument: „Der Tourismus ist für Seßlach ein wichtiger Wirtschaftsfaktor und generiert sowohl Umsätze als auch Arbeitsplätze.“ Dieses Standbein will die Kommune weiter ausbauen und die Destination Seßlach nach außen stärker präsentieren. Egal ob auf Plakaten für das nächste Altstadtfest, auf einer neuen Broschüre für die Touristen, bei touristischen Angeboten externer Partner oder auf den Webseiten und Print-Materialien der Anbieter und Vereine – das Logo soll für alle zugänglich und nutzbar sein.

Die Stadt Seßlach hat ein Tourismus-Logo entwickeln lassen. Erster Bürgermeister Maximilian Neeb (links) und sein Bürgermeisterkollege und Vorsitzender des Ausschusses für Tourismus und Kultur, Carsten Höllein, präsentieren das neue Markenzeichen.