Menü Schließen

Mittelschulabsolventen aus Stadt und Landkreis Coburg geehrt

„Investition in Wissen bringt die besten Zinsen“

Mit großer Freude wurden in einer Feierstunde mit dem Vizepräsidenten der Regierung von Oberfranken, Thomas Engel, und zahlreichen Ehrengästen im Großen Sitzungssaal des Landratsamtes Coburg die besten Mittelschulabsolventen aus Stadt und Landkreis Coburg geehrt. Angeregt durch die oberfränkische Regierung und das Präsidium der Handwerkskammer wurde die Ehrung nun bereits zum achten Mal oberfrankenweit durchgeführt.

In seiner Begrüßung machte Schulamtsdirektor und Fachlicher Leiter Uwe Dörfer deutlich, wie wichtig diese feierliche Würdigung der besten Schülerinnen und Schüler, der an der Mittelschule möglichen Abschlüsse sei. Zugleich brachte der Pädagoge den Jugendlichen seine hohe Wertschätzung für ihre erbrachten Leistungen entgegen.

Die Mittelschulen haben in enger Kooperation mit der Wirtschaft vor Ort lebens- und praxisnah die Jugendlichen auf einen neuen Lebensabschnitt vorbereitet und zahlreiche berufliche Perspektiven eröffnet. „Neben der Vermittlung von Allgemeinwissen und der Stärkung der Persönlichkeit liegt der große Bildungsschwerpunkt der Mittelschule in der Berufsorientierung“, so Dörfer. Darüber hinaus wies der Schulamtsdirektor auch auf die hervorragenden Anschlussmöglichkeiten der Mittelschule und die Vorzüge der Durchlässigkeit des bayerischen Bildungssystems hin.

Die besten Schüler des Jahrgangs 2021/22 mit Lehrkräften und Ehrengästen. Von links: Dr. Karina Kräußlein-Leib (Schulamtsdirektorin), Michael Weigelt (Heiligkreuz-Mittelschule Coburg), Can Aydin (Bürgermeister der Stadt Coburg), Melissa Böhm-Dores (Heiligkreuz-Mittelschule Coburg), Jens Beland (Kreishandwerksmeister), Viktoriia Syrkina (Mittelschule Ebersdorf b. Coburg), Rainer Kissing (IHK-Bereichsleiter), Simon Roschanzamir (Mittelschule Rödental-Oeslau), Thomas Engel (Regierungsvizepräsident), Christoph Steinert (Mittelschule Neustadt Am Moos), Christian Gunsenheimer (Stellvertretender Landrat), Uwe Dörfer (Schulamtsdirektor und Fachlicher Leiter)

Vizepräsident Thomas Engel lobte die Absolventen für ihre Anstrengungen, ihren Fleiß und ihre Leistungen. Neben der Gratulation sprach er auch den Eltern, Lehrkräften, den Schulleitungen und der Schulaufsicht seinen Dank aus, die den zu Ende gehenden Lebensabschnitt der jungen Menschen insbesondere unter den pandemiebedingten Herausforderungen erfolgreich begleiteten.

In diesem Zusammenhang verwies Thomas Engel auch auf die in den vergangenen zwei Jahren neu erworbenen Erfahrungen und Kompetenzen, die beispielsweise der Distanzunterricht mit sich brachte. Er machte den jungen Menschen deutlich, dass sie mit weiteren großen Herausforderungen wie der Energiekrise und dem Klimawandel umgehen werden müssen. Hierfür wünschte er allen viel Kraft und Ambitionen, um mit allen diesen Themen zurecht zu kommen. „Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen“. So zitierte Engel den Amerikaner Benjamin Franklin. Er appellierte an die Jugendlichen für sich, für andere und für die Umwelt Verantwortung zu übernehmen. Die bisherige Schulbildung hat die Grundlage hierfür gelegt. „Euer Wissen und Können kann Zinsen für die Gesellschaft bringen“, so Engel. Eine Gesellschaft braucht Menschen, die sich für das Gemeinwohl einsetzen und hierzu muss jeder Einzelne seinen Beitrag leisten.

Stellvertretender Landrat Christian Gunsenheimer machte eindringlich darauf aufmerksam, wie wichtig es ist, sich seiner Talente bewusst zu werden. „Sprecht über eure Talente und fragt euer Gegenüber nach ihren, ihr werdet sehen, die Menschen werden strahlen, wenn ihr sie nach ihren Talenten befragt“, so Gunsenheimer. Er machte aber auch deutlich, dass es immer wichtiger werde, Talente zusammen zu bringen, um gemeinsam Aufgaben zu bewältigen

Can Aydin, Dritter Bürgermeister der Stadt Coburg, schloss sich der Freude über die erfolgreichen Absolventen, die die besten im Schulamtsbezirk sind an und bestärkte die jungen Menschen im Sinne Goethes wie wichtig es ist, klare Ziele zu haben und den dringenden Wunsch etwas erreichen zu wollen. Anhand seiner eigenen Biographie berichtete er über die Durchlässigkeit des bayerischen Bildungssystems. „Ich habe meinen Quali an der Rückertschule in Coburg gemacht, bin dann über die FOS zum Studium an die Hochschule gekommen“, so Aydin.

Jens Beland, Kreishandwerksmeister, betonte den wichtigen Stellenwert der Mittelschule in der gegenwärtigen Zeit: „Es wird keine Energiewende ohne das Handwerk geben“. Beland motivierte die jungen Menschen, nicht stehen zu bleiben, sondern immer weiter zu machen.

In Deutschland gibt es mit 153 Ausbildungsberufen für jedes Talent einen Beruf, in dem man sich verwirklichen kann. Er verwies auch darauf, dass neben dem Mehrwert des Arbeitens vor Ort, auch die Möglichkeiten und Vorteile der Selbstständigkeit nicht außer Acht gelassen werden sollten. In Oberfranken sind derzeit rund 17000 Handwerksbetriebe registriert, von denen der eine oder andere auch einen Nachfolger sucht. Rainer Kissing, Bereichsleiter der IHK zu Coburg, rundete die Grußworte ab und schloss sich seinem Vorredner an. Zugleich bekräftigte Kissing den Fachkräftebedarf ebenfalls für Industrie und Handel.

Die Bestenehrung mit Überreichung der Urkunden und Geschenke erfolgte an:

Für den besten qualifizierenden Abschluss der Mittelschule

  • Christoph Steinert (Mittelschule Neustadt Am Moos)
  • Simon Roschanzamir (Mittelschule Rödental-Oeslau)
  • Melissa Böhm-Dores (Heiligkreuz-Mittelschule Coburg)

… und den besten mittleren Abschluss

  • Michael Weigelt (Heiligkreuz-Mittelschule Coburg)
  • Viktoriia Syrkina (Mittelschule Ebersdorf bei Coburg)

KKL