Matinee in Seßlach ohne Stadtoberhaupt 

Nach Autenhausen ist 2025 Gemünda Gastgeber

Die Matinee der musizierenden Gruppen hat im Veranstaltungskalender der Stadt Seßlach seit vielen Jahren einen festen Platz. Der Austragungsort ist jährlich ein anderer, manche Stadtteile waren schon mehr als einmal Gastgeber. Im Jahr 2025 will es Gemünde sein.

Diesmal fand die Kulturveranstaltung im Nautilus statt. also auf dem Freizeitgelände in Autenhausen. Dort feiern in diesem Jahr die heimischen Musikanten ihr 50-jähriges Bestehen.

Dass im Stadtbereich zwischen Gleismuthhausen und Heilgersdorf, Unterelldorf und Dietersdorf, Gesang und Musik mit viel Liebe und Hingabe gepflegt werden, wurde jetzt einmal mehr deutlich. Eine große Gästeschar zollte den Ehrenamtlichen hohen Respekt.

Unter den vielen Besucherinnen und Besuchern wurden gesichtet: MdL Martin Mittag (CSU), Untermerzbachs Erster Bürgermeister Helmut Dietz (SPD), Seßlachs Dritter Bürgermeister Carsten Höllein (SPD) und viele andere aus der Region. Grußworte an die gesamte Gästeschar richtete Seßlachs Zweite Bürgermeisterin Renate Schubert-Eisenhardt (CSU).

Nach der Veranstaltung war von Ehrenbürger Hendrik Dressel (Erster Bürgermeister von 1984 bis 2014) zu erfahren, dass die Matinee 2025 in Gemündə geplant ist. Dort feiert der Gesangverein „Frankonia“ sein 125-jähriges Bestehen und der TSV Gemünda blickt auf 100 Jahre zurück.

Ob sich bei der nächsten Matinee im Vorjahr der Kommunalwahlen 2026 auch der antierende Erste Bürgermeister Maximilian Neeb (Freie

Wähler) blicken lässt? Diesmal fehlte das Stadtoberhaupt. War er im Urlaub? War er bei einer Hochzeitsfeier? Oder war er auf dem Weg zum Fußball-Länderspiel Schweiz Deutschland in Frankfurt/Main?

Pfarrer Tobias Knötig (Heilgersdorf/Gemünda) hatte zu Beginn der Matinee unter weiß-blauem Himmel die vielen Besucherinnen und Besucher um eine Spende für die hochwassergeschädigten Menschen in Südbayern gebeten. Mit Erfolg. Es kamen 1.o17,70 Euro zusammen.

Horst Mitzel